Noisy Deafness – Silent Remembrance Extended

2016/01/18

comin‘ out a.s.a.p., VÖ denächst

1001046 Noisy Deafness - Silent remembrance Extended front 468

Noisy DeafnessSilent Remembrance Extended
CD No.: 1001046
EAN code: 4001617074510
release date:          a.s.a.p., VÖ demnächst !
Genre:        Electro
Subgenre: darkwave, industrial dance, synthpop

01. Comfort…4:29
02. After the storm (Album Version)…3:47
03. Altar of Sacrifice…4:45
04. Evil Eyes…5:20
05. Obsession – V2.0…4:46
06. Next to the Grave – V2.0…5:03
07. Forever – V2.0…5:37
08. Existence – V2.0…4:15
09. Conception…5:04
10. Joy…4:32
11. Next to the Grave (Sublogic Subsequential Remix by subLOGIC)…5:25
12. Joy (John D. Walkman Remix)…4:48
13. Forever – V3.0…4:29

Composer name of lyrics: István Lászlók
Composer name of the music: István Lászlók
#NoisyDeafness # SilentRemembranceExtended 

 

Invasion Of Female Logic

2016/01/18

#invasionoffemalelogic #al-dente #nar-radio

 

20160308 IOFL Nar

 

 

IOFL Live in talk @

nar-sanktaugustin.de

http://al-dente-radio.com

 

 

Net.Ware Indepentrendent

2015/11/21

100104520net-ware20indepentrendent20hinten20468_zps5ngs0njp

CD 1001045
EAN Code 4001617074046
Release date: 20.th Nov., 2015
Genre: Electro
Subgenre: EBM, synthpop, darkwave, industrial dance
Cover pictures by Paul R. Marcano, Canada

International music compilation „Net.Ware Indepentrendent“ just released @
http://electro-arc.jimdo.com/releases/net-ware-compilations/net-ware-indepentrendent
100104520net-ware20indepentrendent20front20468_zpsusiychlz

 

Net.Ware Indepentrendent * intern. compilation * Review @ Klangwelt

2015/11/13

Review: ‚Net.Ware Indepentrendent‘
[Sampler]

Posted on 13th Oktober 2015 by klangwelt
Indepentrendent Sampler
Als nimmermüder Macher eines Labels kann man sich durchaus namensmäßig verewigen. So geschehen bei Intrendent,
der sich flugs in den Titel „Net.Ware Indepentrendent“ – dem neusten Mitglied der umfangreichen Samplerserie aus dem
Hause Electro Arc – hereinschmuggelt. Die tendenziell eher unbekannten Interpreten der Zusammenstellung passendieses Mal überraschend gut zusammen, sodass hier eine der interessantesten Compilations des Labels vorliegt.

Der Blick ins Detail.
Net.Ware Indepentrendent Rezension

Das grelle Cover mutet gewohnt „farbkreischig“ an, das ist fast ein Trademark der Serie – ein mögliches Berufsbild der Zukunft namens „LSD-Zeichner“ sollte sich vermutlich daran orientieren.

Musikalisch macht das aber gar nichts, denn trotz des großen und mitunter auch widersprüchlichen Spielraums, welchen die Electro Arc Zusammenstellungen beizeiten abdecken, passen die Beiträge in diesem Falle bis auf wenige Ausnahmen gut zusammen.

Grundsätzlich geht um die Chance für unbekanntere Projekte oder für neue Formationen, sich zu zeigen und zu überzeugen. Keine Altstars, nichts tendiert Richtung Nummer sicher.

Vor diesem kommerziell risikoreichen Ansatz kann man nach wie vor den Hut ziehen, da muss einem auch nicht jeder Beitrag komplett das Hirn wegblasen.

Zu hören ist viele Elektronisches, mal EBM-mäßig direkt, teilweise überzeugend melodisch, dann stimmungsvoll ausgearbeitet oder Richtung Clubfloor lugend.

Da sollte man was finden, oder? Diverse Nummern bleiben tatsächlich gut hängen:

Direkt, straight und gekonnt auf die Mütze

Für den direkten Kontakt zum Hörer sorgen die Tracks von Equitant, Elite!, Bathead (zum Review seines Album hier) Pantser Fabriek und von den Altmark Electros.

Titel gekonnt-gradliniger Machart, die überzeugend Bewegung einfordern, griffig daherkommen und deren Bassläufe gerne länger im Ohr verweilen.

Besonders Nothing von den Newcomern Pantser Fabriek sollte angesichts der immanenten Power EBM-Fans diverser Generationen positiv aneinander geraten lassen.

Denn genau so energisch, treibend und ein bisschen mit der Attitüde Ihr könnt mich mal alle mal.. (Nothing makes me want to quit…) klingt gute EBM zum Austoben.

Das Ding fetzt: Basssequenzen, Kickrhythmik und Shouts am Anschlag, da hat sich für das niederländische Projekt der Auftritt beim diesjährigen FT 11 trotz Gluthitze mal richtig ausgezahlt.

Zwischen den Welten

Dabei vollzieht sich der Auftakt des Net.Ware Indepentrendent Samplers etwas subtiler: Dos Asmund feat. Tastenhauer bringen die Zusammenstellung mit düsteren und leicht verwaschen vorgetragenen Electropop-Klängen auf Kurs.

Durchaus stimmungsvoll und mit dosierter Eingängigkeit, die sich einer zu schnellen Erkenntnis angenehm entzieht, das Teil hört man besser mehrfach.

Dharmata 101 klingen vocalmäßig anschließend so, als ob sie Project Pitchfork Fans wären – und zwar zu deren besseren Zeiten. Und das setzen sie passend in Szene, zackige Sounds und eine doch recht abgefahrene Songidee bleiben schnell hängen. Nicht nur für „Pitchies“ interessant.

A:Fact und später Binary Divison bieten gute Electro-Clubmusik mit passenden Samples; glücklicherweise wird auf das allgegenwärtige Distortion-Genuschel verzichtet, dennoch existieren natürlich viele Projekte, die diese Art von Sounds nutzen.

Der Zugang zum diffusen GunMaker Beitrag misslingt hingegen des doch recht jauligen Charakters – das passiert, Anderen mag es zusagen.

Beiträge mit Perspektive

Drei Formationen mit sehr eigenem Sound sind abschließend hervorzuheben: Nemesis21 (Battleships) waren schon häufiger auf den Samplern des Labels vertreten und überzeugten mehrfach mit ihrem recht komplexen und bisweilen
FLA-nahen Sound.

Dieses mal kommt der Track mit New Beat Kick und Samples daher, die an Das Boot gemahnen. Alles eingepackt in einer sehr stimmungsvollen Soundumgebung und vorgetragen mit leicht verzerrter Stimme, welche im Refrain überraschend ins Schräge wechselt. Die Produktion noch etwas fetter und das Ganze wird noch eine Nummer besser.

Root4 (Speed It Up) bewegen sich zwischen EBM, Synthpop und Electro. Sie bündeln einen extrem eingängigen Songansatz mit kernigen Arrangements, der Gesang hat was von den alten Second Voice und die waren
bekanntermaßen ja ne Marke.

An ein, zwei Stellen wirkt die englische Aussprache noch etwas Akzent belastet, sonst ist das eine Topnummer, die schon ein bisschen hitmäßig herüberkommt, cool.

Den Abschluss absolvieren Finkseye – auch dieses Projekt fiel bereits mehrfach positiv auf. Das End Theme beendet das Ganze nicht nur, sondern markiert ein verspieltes, differenziertes und soundtrackartiges Highlight, das nicht nur Science Fiction Freaks begeistern dürfte.

Fazit: Eine weitere Chance für neue und etwas mehr im Hintergrund agierende Projekte. Passend zusammengestellt und mit einigen Highlights im Gepäck. Abgedeckt werden Ideen aus dem breiten Feld härterer, tanzbar akzentuierter und stimmungsvoller Elektronik.

Wertung: 7.5 von 10 Punkten (7.5/10)

Noisy Deafness – Silent Remembrance * just released

2015/10/16
Noisy Deafness - Silent Remembrance

Noisy Deafness – Silent Remembrance

http://electro-arc.jimdo.com/releases/noisy-deafness/silent-remembrance

Net.Ware Indepentrendent

2015/10/12

Net.Ware Indepentrndent

Net.Ware Indepentrendent
International electro music compilation
CD Nr.: 1001045
EAN Code 4001617074046
Genre: Electro
Subgenre: Electronic, EBM, industrial dance
Release date: 16.th November, 2015
Net.Ware Indepentrendent Tracklist

Akalotz – Time to Deastroy (Live) @ 9 Jahre Jahre Ebm Music Club im Luxor, Köln am 19.9.2015

2015/09/28

La Santé – Punk Body Music * Review @ Snoozecontrol.be

2015/09/21

bd927-r-7019546-1431811656-4808_jpeg

Enig opzoekwerk leert ons dat La Santé een project is rond André Van Der Berg. Dit is een Pool die echter, zo blijkt, in Zweden woont. Met het album Punk Body Music brengt La Santé via het label Electro Arc zijn debuut plaat uit. Maar André Van Der Berg timmert al een tijdje aan de weg. In eigen beheer bracht hij namelijk ook al enkele platen uit. Het extra interessante, de teksten zijn in het Pools gezongen. Wat deze plaat extra de moeite waard maakt hem eens stevig onder de loep te nemen. Punk Body Music is vooral kort en krachtig, maar grijpt naar de keel. Dat is in het kort hoe we het album kunnen omschrijven.


Als een windhoos die over onze hoofden heen raast, en geen spaander van ons geheel laat. Zo razen ook elk van de songs op Punk Body Music over ons heen. We krijgen heel weinig adempauze, maar dat hoeft ook niet. De ‚punk‘ attitude is overvloedig aanwezig. Snel en zonder omkijken het publiek inpakken, en wegwezen. Het laat je wat verweesd achter, dat geven we toe, maar naderhand blijven we met een gelukzalig gevoel zitten. Buiten adem nog lang nagenietend.

Doordat het in het Pools wordt gezongen krijg je ook dat stampende, hard en meedogenloze te verwerken dat we ook terugvinden bij typische Duitstalige EBM bands. Dit is het soort EBM dat je bij de strot grijpt, en niet meer los laat. Ooit wel ergens voorgedaan, en dus niet meer bijster origineel. Maar het werkt nog steeds. Er niet teveel woorden aan vuil maken en gewoon de pedaal hard induwen, om dan gas te geven. Alsof je zit in een rallywagen, en de wegen aan circa 200km per uur razendsnel afrijdt.

Elk van de songs hebben een duurtijd van amper twee tot drie minuten, daardoor krijg je dus totaal geen tijd om even te pauzeren. De ene mokerslag is nog maar verwerkt, en daar krijg je al de volgende slag in het gezicht. Na circa 40 minuten volledig murw te zijn geslagen blijven we toch even verweesd achter en vragen ons af wat er net is gebeurd. Om daarna die ‚trip‘ terug met volle teugen te ondergaan, en nog eens… en nog eens… en nog eens.

Vergelijk Punk Body Music van La Santé gerust met een bezoek aan een welliswaar donker pretpark. Je weet wel de achtbaan, de hoogte en kronkels boezemen je een zekere angst in maar je wil dat toch meemaken. Van een grote hoogte in een razendsnel tempo naar beneden komen, met het angstzweet op je voorhoofd, en een hevige kreet. Maar ondanks die helse trip, wil je dat nog eens doen. De adrenaline die door je heen stroomt stuwt je vooruit, waardoor je die achtbaan ondanks alle angsten blijft opgaan.

Nu, zo is dat met deze plaat ook. In een hels tempo worden we naar beneden geduwd, diep naar de kelders van de hel. Er is geen ontkomen aan. Maar net daardoor krijg je zin dit nogmaals meerdere keren mee te maken. Net dit is de grote sterkte van Punk Body Music. Bovendien is het een plaat waar het donkere en duistere van EBM mooi samenvloeit met het snelle en meedogenloze van puur punk muziek. En dit allemaal met Poolse teksten, die het geheel uniek en we durven haast zeggen, nog zelden voorgedaan maakt. Kort en krachtig, maar vooral zonder omkijken er tegenaan gaan. Zo hebben we het graag.

Tracklist:

1. Goryl – 3:12
2. Ja Chmura – 2:31
3. Chleb Z Kokainą – 3:58
4. Ona – 2:02
5. Złote I Szare – 4:02
6. Stary Dom – 2:35
7. Idę I Płonę – 2:08
8. Zawsze Tylko My – 2:55
9. Meskalina – 2:09
10. Zrobię Sobie Zdjęcie – 3:24
11. Powoli – 2:28
12. Moja Wina – 3:30
13. Jestem Niewidzialny – 3:21

Review by Erik Van Damme @ Snoozecontrol.be
Quelle:
http://www.snoozecontrol.be/reviews/4364/

Noisy Deafness – Silent Remembrance * Review @ Mensch-Maschinen-Musik Blog

2015/09/20
1001044 Noisy Deafness - Silent Remembrance (digital) front
Electro Arc ist mittlerweile bekannt als Label, welches bevorzugend Newcomer die zum Einen nicht allzu viel Reden von sich machen konnten und sich stets im Untergrund versteckt hielten aus der Versenkung holt sowie zum Anderen einen gewissen eigenen Klang zur Geltung bringen welcher sich nicht einfach in jede x-beliebige Schublade stecken lässt. So auch bei Noisy Deafness. Hinter diesem Projekt steckt der Ungar Lászlók István, welcher sein Projekt 2013 startete und letztes Jahr nur marginal durch eine Single auf sich aufmerksam machte. Das soll sich nun jedoch mit dem Debut-Album Silent Remembrance, auf dem sich zehn neue Tracks befinden und darauf warten gehört zu werden, endgültig ändern.
Der erste Track „Comfort“ umschließt schon mal eine recht interessante, technoide Atmosphäre die angetrieben durch abgehackte Sequenzen und im Äther verhallende Töne seine Stellung verdeutlicht. Die Beats kommen hart und digital, der gesamte Instrumentalteil schwankt klanglich zwischen analogen Sequenzen und digitalen Virus-Flächen. Die Vocals wirken jedoch etwas zu penetrant und aufgesetzt. Alles in allem eine recht moderne, füllige Nummer.
„After The Storm“ lässt wiederum erst mal einige Zischlaute verhallen, startet dann mit einer clubbigen Kick-/Snare-Spur und einigen netten Basssequenzen. Die Vocals kommen auf ihre flüsterhafte Weise besser an und auch die nicht ganz so technoiden Flächen machen einen feinen Eindruck. Eine gesunde Mischung aus VST- und Hardware-Einsatz, die sich gut von Anfang bis Ende hören lässt.
„Altar Of Sacrifice“ macht diesbezüglich mit starkem LFO-Einsatz im Bassbereich weiter, die Kicks wirken jedoch etwas zu dick aufgetragen und lassen den Rest etwas untergehen. Weiterhin überziehen weite Soundschlieren den Song. Die Vocals weisen einen ausgefeilten Verzerrungsalgorithmus und einige interessante Effekte auf. Das Mastering hätte jedoch etwas besser ausfallen können und die sich nicht mal im Ansatz verändernde Monotonie macht nicht wirklich Laune den Song bis zum Schluß anzuhören.
Dagegen beginnt „Evil Eyes“ etwas düsterer und mit einigen Pianosamples, die trashige Horror-Atmosphäre kommt hier gut gewollt rüber. Die Bässe machen einen starken Eindruck und auch der Drumpart harmoniert sehr gut mit den Synths. Interessante Soundeffekte schleichen sich sowohl zwischen den Vocalpausen wie auch ins Instrumentarium mit ein. Ein sehr schöner Song der genau das ausdrückt was er ausdrücken möchte. So muss das!
„Obsession“ bleibt zunächst bei dieser Horror-Stimmung, legt dann aber mit einer überraschend fröhlichen, jedoch schrägen Melodie und durchaus gelungenen Sägezahnsequenzen nach. Die Rhythmik hat dabei etwas Drum’n Bass-lastiges, die Bässe nehmen sich selbst nicht zu ernst und es ist viel Experimentierfreude aus dem Song zu hören was jedoch teilweise zu viel des Guten ist und sich vom Wesentlichen distanziert. Die Aussage des Songs wird einem nur schwer klar und einige Melodien wirken nicht ganz so harmonisch.
Nach der Halbzeit geht es mit dem Track „Next To Grave“ und einigen für dieses Projekt bezeichnenden zischenden Noise-Samples weiter. Die Basssequenzen sind wieder mal sehr gelungen und sorgen dafür, dass der Song langsam Fahrt aufnimmt. Die Vocoder-verzerrten Vocals wirken hier wieder komplett anders als in vorherigen Songs. Die Klangspielereien sind dabei  bezeichnend für dieses leicht experimentelle Projekt mit dicken Beats.
Mit deutlich schnellerer Rhythmik macht „Forever“ weiter. Dabei sorgen vor allem die einsetzenden Zischlaute und die Mischung aus klassischen Geigensamples sowie technoidem Geschwurbel für ein ganz eigenes Feeling. Die Drums und Bässe sind sich in ihrer Sache ziemlich sicher und wirken abgeklärt zueinander. Ein mühevoll ausgearbeiteter Track mit einer Menge versteckter Klangvielfalt, die Spaß macht und den Song imposant erscheinen lässt.
Weiter geht es mit einigen Naturklängen und dem Track „Existence“. Zunächst sorgt eine Flangergesteuerte Digital-Sequenz für eine raumfüllende Atmosphäre. Die Drums liegen daraufhin vom Timing her gut jedoch wirkt die zweite im Hintergrund verhallende Sequenz äußerst störend. Auf Grund seiner maschinellen Vocals wirkt der Track äußerst modern und abgeklärt, lässt aber etwas an Tiefgang und Eigenkreation vermissen.
Mit straighten Kicks geht es auch bei „Conception“ weiter. Es bleibt modern und experimentell. Computer- und Robotikgeräusche sind bei diesem Track an der Tagesordnung. Eine 80er Jahre Bassline sorgt in erster Linie für etwas mehr Retro-Sound. Die Geräuschkulisse ist äußerst eindrucksvoll und dabei passen auch die Vocals wunderbar dazu. Eine klassische Synthnummer ohne Ecken und Kanten. So findet auch dieses Projekt irgendwie seinen Stil.
Der letzte Track auf dem Album nennt sich „Joy“ und beginnt eindeutig vor allem erst durch die Ausweitung weiter Flächen und tranciger Ambient-Atmosphäre. Die Geschwindigkeit sowie die restlichen Elemente sorgen für eine beruhigende Stimmung, die Vocals gehen dabei gut unter die Haut. Ein Song der „Freude“ genannt einen in seiner ganzen Traurigkeit umschlingt. Schönes Ding zum Abschluß eines interessanten Debuts.
Fazit:
Newcomer gibt es viele, aber nur wenige bleiben über lange Strecken am Ball und fallen auf. Noisy Deafness ist ein Projekt welches viel Potenzial hat diesen Ball jedoch auf eigene Art und Weise weiter rollen zu lassen und die eigenen Ideen weiter zu spinnen. Das Projekt findet sich als eine Mischung aus Dark Electro, Future Pop, EBM und Dark Ambient wieder und versucht aus allen Welten das Beste raus zu holen was jedoch auf Silent Remembrance nur spärlich gelingt. Der Sound versucht natürlich zu wirken, wird jedoch über weite Strecken immer weiter von technoiden Soundeinlagen überschattet und kollidiert dadurch mit dem eigentlichen Grundklang. Oft fällt es deswegen auch  schwer einen Track von Anfang bis Ende zu hören, da der menschliche Aspekt bei den maschinell langatmigen Spuren verloren geht. Die Basslines haben oft eine angenehme Klangfarbe werden jedoch zu oft vernachlässigt und zur Seite gedrängt. Das Mastering hätte von Grund auf etwas mehr Arbeitsaufwandvertragen können. Die Kritik gilt jedoch nicht für alle Songs, es befinden sich durchaus großartige Nummern auf diesem Album von denen man gerne mehr gehört hätte. Der eigene Stil muss sich jedoch erst noch finden lassen.
Lieblingstrack: Evil Eyes

Bewertung: 7/10

Noisy Deafness – Silent Remembrance * review @ snoozecontrol.be

2015/09/14

Snoozecontrol Be 623 x 84

review by Eric Van Damme
Cover Noisy Deafness - Silent Remembrance (digital) front

Noisy Deafness is het solo project van Istvan Laszlok. Deze talentvolle Hongaarse jongeman timmert sinds 2013 stevig aan de elektronische weg. In 2014 bracht hij een eerste EP op de markt Remembrance. Ondertussen mocht hij openingsact zijn van Leather Strip en bracht in 2015 een tweede EP uit, Silent Scream. Noisy Deafness laat het daar niet bij, en brengt nu een goed gevulde plaat uit met Silent Remembrance. Via het label Electro Arc. Wij gaven de plaat enkele luisterbeurten.


Het meest opvallende, en ook wat de rode draad doorheen het geheel, is het schipperen tussen donkere EBM en de sound van Depeche Mode. Of toch in hun meest experimentele periode. Dat schemert al door bij de eerste song Comfort. Naast de toch wel heel duister aanvoelende instrumentale aankleding klinken de vocalen als robots die elk moment de aarde zullen verzwelgen. Het zorgt zorgt voor een lekker dreigend sfeertje, waarin we graag vertoeven.

Istvan weet bovendien ook heel wat variatie te stoppen binnen elk van de songs, waardoor je geboeid blijft luisteren. Stil zitten hierop is bovendien onmogelijk. Luister maar naar het geweldig mooie Altar of Sacrificeof Evil Eyes waarbij de rillingen ons over de rug lopen. Ook hier hoor je al naklanken van typische synthpop, maar dan de duistere kant hiervan.

We verwezen al naar Depeche Mode, Obsession V2.O en Next To the Grave V2.O zijn twee songs die heel dicht aanleunen bij de sound van deze band. Maar toch zorgt Noisy Deafness ervoor dat de sound niet zomaar lukraak wordt nagebootst. Nee, hij geeft telkens een eigen wending aan het geheel. Luister hierbij maar eens naar Forever V2.0 waar dus weer die verwijzing naar Depeche Mode heel erg opvalt, maar je door een trage aanpak ook weer griezelige handen je hals voelt dicht knijpen.

Silent Remembrance is door deze aanpak een plaat geworden die dus vooral de duistere kanten van synthpop mooi weet te verweven met het typische geluid dat we terugvinden bij EBM en andere donkere elektronische muziek. En daarmee zijn we beetje aan het minpuntje gekomen van deze plaat. Ondanks het experimentele karakter ervan, voel je toch aan ‚dit is al eens voorgedaan‚. Vernieuwend is het allemaal niet meer, maar dat lijkt ons binnen dit genre ook heel moeilijk geworden. De bonte variaties binnen deze plaat, en vooral verwijzingen naar wat we toch één van onze jaren ’80 helden durven noemen, trekt ons uiteindelijk over de streep.

We gaven het al aan, de experimentele waarde ligt heel hoog op Silent Remembrance. Het zorgt er dan ook voor dat de carrière van deze talentvolle artiest nog alle kanten uit kan gaan. Fijn schipperend tussen EBM, dreigend en slaand, maar ook strelend zacht klinkt bijvoorbeeld Existence wwaar weer eens een enorm kleuren pallet van soundscapes wordt aangeboden. Knap hoe Noisy Deafness  ons bovendien telkens opnieuw op  het verkeerde been weet te brengen, door dus die ene keer je haren te strelen en de volgende keer die keel dicht te knijpen. We kunnen het dan ook niet nalaten om in een soort trance doorheen de kamer te dansen.Want ja, op deze muziek stil staan is onmogelijk, dit gaven we reeds aan, maar dat blijkt dan ook meerdere keren.

Kortom: We zijn er zeker van dat de liefhebbers van pure EBM in deze plaat hun gading zullen vinden.  Maar we  kunnen Silent Remembrance dus ook aanraden aan fans van Depeche Mode en aanverwanten. Zonder meer weet Noisy Deafness hier een knap album neer te zetten dat wellicht niets nieuw onder de zon biedt, maar door de experimentele aanpak dan weer een bodem weet te bieden voor verdere interessante uitstappen binnen het Elektronische muziek genre. Zonder meer een experimenteel bont allergaartje dus, dat ons dus vooral na enkele luisterbeurten meer en meer kon boeien.

Tracklist

01 Comfort … 4:29
02 After the Storm (Album Version) … 3:47
03 Altar of Sacrifice … 4:45
04 Evil Eyes … 5:20
05 Obsession V2.0… 4:46
06 Next to the Grave V2.0… 5:03
07 Forever V2.0 … 5:37
08 Existence V2.0 … 4:15
09 Conception … 5:04
10 Joy … 4:32

Silent Remembrance van Noisy Deafness is ook te beluisteren via onderstaande link, geniet met volle teugen:

https://soundcloud.com/electro-arc/noisy-deafness-silent-remembrance-all-track-1-10

 


%d Bloggern gefällt das: