Intrendent Videos @ Vimeo

2016/03/31

Noisy Deafness, Finkseye,
First Aid 4 Souls,
Akalotz, La Santé

https://vimeo.com/user34611417/videos

Noisy Deafness – Silent Remembrance Extended

2016/02/19

Noisy DeafnessSilent Remembrance Extended
album CD available on 3.3.2016 @ Dürer Kért during FLA,
First Aid 4 Souls , Noisy Deafness Koncert in Budapest.

Noisy Deafness SRExt Postkarte

Net.Ware Indepentrendent * Review by Marjolein Laenen for DARK ENTRIES.be

2016/02/01
100104520net-ware20indepentrendent20front20468_zpsusiychlz
Various Artists
Net.Ware Indepentrendent
EBM – Electro
31/01/2016 : Various Artists - Net.Ware Indepentrendent
Electro Arc  Electro Arc
31/01/2016, Marjolein Laenen

‚Net.Ware Indepentrendent‘ is reeds het 18de deel in de compilatiereeks die Electro Arc met de regelmaat van de klok uitbrengt. De titel is duidelijk geïnspireerd op het pseudoniem van de labelmanager (Intrendent), die zijn echte naam enkel vermeldt op de promopakketjes die hij mij zo nu en dan bezorgt. Hoewel de compilaties uitsluitend digitaal verkrijgbaar zijn, getroost hij zich steeds de moeite om een cd-r te branden, waarop het artwork van de cover geprint is, en deze samen met de cover/tracklist in een slim casenaar mijn thuisadres op te sturen. De cover van nummer 18 ziet er bijzonder kleurrijk uit, maar dat zegt natuurlijk nog niets over de tracks waarvan het gros wederom afkomstig is van ongesigneerde electro/EBM-artiesten waarvan ik nog nooit gehoord heb. Bij ‚Net.Ware‘ is het altijd obscuriteit troef.

De compilatie opent met 3 ijzersterke tracks van respectievelijk Dos Asmund feat.Tastenhauer (‚The Hand‘), Dharmata 101 (‚We Are Rhythm‘) en A:FACT (‚Plastic‘). De vocals in de eerste 2 nummers behoren tot de beste die ik de laatste tijd al gehoord heb. Daarnaast zijn het alledrie knap gecomponeerde tracks met een aantrekkelijke, catchy vibe. Root4 (‚Speed It Up‘) doet mij denken aan oude Combichrist, zowel qua vocals als sound. Het is niet mijn favoriete bijdrage, maar het nummer zit wel goed in elkaar. Bij ‚Love Me (Sunao Inami Remix)‘ van Gunmaker en ‚Home‘ van Tonchirurgie heb ik gemengde gevoelens. Ik vind deze tracks niet zo bijzonder, maar beide hebben wel iets intrigerend. In het geval van Gunmaker is dat de spookachtige outro; bij Tonchirurgie de vinnige, vrouwelijke vocals, die in schril contrast staan met de cheesy, mannelijke vocals. De bijdrage van Bathead (‚Buy And Consume‘) is de enige track die mij echt niet aanstaat. Ik heb zelden zo’n lelijk, irritant stemeffect gehoord. Gelukkig is het de enige echte misser op deze compilatie.

In de 2de helft van de tracklist ligt de nadruk op old-school en Anhalt EBM. Altmark Electros heeft in hun gelijknamig nummer de alom bekende „wooooo-hohoho“ uit ‚Bro Hymn‘ van Pennywise nageaapt (u weet wel, dat immens populaire punkrocknummer dat ze vroeger altijd op chiro- en aanverwante fuiven speelden). De track zit te goed in elkaar om hem als miskleun af te doen, maar dat neemt niet weg dat ik de „sample“ nogal goedkoop vind. Geef mij maar Elite! (‚Der Bomberpilot (Equitant Remix)‘) en vooral Equitant (‚Body Vehement (Demo Version)‘), die toch wat origineler uit de hoek komen. Anhalt EBM zal nooit mijn favoriet genre zijn, maar ik moet toegeven dat het nummer van Equitant wel iets sexy heeft. Tenslotte zou ik nog de electro-bijdragen van Binary Division (‚Lone Circuits (E-Arc Edit)‘ en Finkseye (‚End Theme‘) willen aanhalen. Beide nummers zijn beminnelijk, vooral het laatste, dat heel retro en melancholisch klinkt. Finkseye wist mij overigens ook te bekoren met hun track op ‚Net.Ware Funja‘. Ik ken deze artiest niet, maar na 2 zeer goede bijdragen aan de ‚Net.Ware‘-reeks is mijn nieuwsgierigheid nu wel geprikkeld.

‚Net.Ware Indepentrendent‘ levert nog maar eens het bewijs dat er heel wat onbekend talent schuilt in de donkere elektronische scene. Geen idee waar Intrendent al deze artiesten blijft opgraven, maar ik hoop dat hij het nog lang blijft doen.
Quelle:
http://www.darkentries.be/nl/cd-s/various-artists-net-ware-indepentrendent

First Aid 4 Souls * Front Line Assembly * Noisy Deafness * LiVE in Budapest

2016/01/27

220160303 FLA FA4S + ND Bp Llve

First Aid 4 Souls * Front Line Assembly * Noisy Deafness * LiVE @ Budapest

Do/Thu/Csü 3. März 2016

18:00 h C..E.T.

@ Dürer Kert
Nachtclub
Konzertgelände

Ajtósi Dürer sor 19-21.

H – 1146 Budapest

https://www.facebook.com/events/1689357054679134

Noisy Deafness

Electro Arc Label special bei Radio X, Ffm

2016/01/25

Electro Arc label specal Radio X

Sonntag, 31. Januar 2016
Electro Arc Label spot bei der
Sendung „Collectionsm“
von 21.°° – 23.°° Uhr
auf Radio X, Ffm

Radio X ist in Frankfurt am Main
über Antenne auf FM 91.8 MHz,
im Kabel auf 99,85 MHz sowie über
http://www.radiox.de/livestream.html
zu empfangen.

Noisy Deafness – Silent Remembrance Extended

2016/01/18

comin‘ out a.s.a.p., VÖ denächst

1001046 Noisy Deafness - Silent remembrance Extended front 468

Noisy DeafnessSilent Remembrance Extended
CD No.: 1001046
EAN code: 4001617074510
release date:          a.s.a.p., VÖ demnächst !
Genre:        Electro
Subgenre: darkwave, industrial dance, synthpop

01. Comfort…4:29
02. After the storm (Album Version)…3:47
03. Altar of Sacrifice…4:45
04. Evil Eyes…5:20
05. Obsession – V2.0…4:46
06. Next to the Grave – V2.0…5:03
07. Forever – V2.0…5:37
08. Existence – V2.0…4:15
09. Conception…5:04
10. Joy…4:32
11. Next to the Grave (Sublogic Subsequential Remix by subLOGIC)…5:25
12. Joy (John D. Walkman Remix)…4:48
13. Forever – V3.0…4:29

Composer name of lyrics: István Lászlók
Composer name of the music: István Lászlók
#NoisyDeafness # SilentRemembranceExtended 

 

Invasion Of Female Logic

2016/01/18

#invasionoffemalelogic #al-dente #nar-radio

 

20160308 IOFL Nar

 

 

IOFL Live in talk @

nar-sanktaugustin.de

http://al-dente-radio.com

 

 

Net.Ware Indepentrendent

2015/11/21

100104520net-ware20indepentrendent20hinten20468_zps5ngs0njp

CD 1001045
EAN Code 4001617074046
Release date: 20.th Nov., 2015
Genre: Electro
Subgenre: EBM, synthpop, darkwave, industrial dance
Cover pictures by Paul R. Marcano, Canada

International music compilation „Net.Ware Indepentrendent“ just released @
http://electro-arc.jimdo.com/releases/net-ware-compilations/net-ware-indepentrendent
100104520net-ware20indepentrendent20front20468_zpsusiychlz

 

Net.Ware Indepentrendent * intern. compilation * Review @ Klangwelt

2015/11/13

Review: ‚Net.Ware Indepentrendent‘
[Sampler]

Posted on 13th Oktober 2015 by klangwelt
Indepentrendent Sampler
Als nimmermüder Macher eines Labels kann man sich durchaus namensmäßig verewigen. So geschehen bei Intrendent,
der sich flugs in den Titel „Net.Ware Indepentrendent“ – dem neusten Mitglied der umfangreichen Samplerserie aus dem
Hause Electro Arc – hereinschmuggelt. Die tendenziell eher unbekannten Interpreten der Zusammenstellung passendieses Mal überraschend gut zusammen, sodass hier eine der interessantesten Compilations des Labels vorliegt.

Der Blick ins Detail.
Net.Ware Indepentrendent Rezension

Das grelle Cover mutet gewohnt „farbkreischig“ an, das ist fast ein Trademark der Serie – ein mögliches Berufsbild der Zukunft namens „LSD-Zeichner“ sollte sich vermutlich daran orientieren.

Musikalisch macht das aber gar nichts, denn trotz des großen und mitunter auch widersprüchlichen Spielraums, welchen die Electro Arc Zusammenstellungen beizeiten abdecken, passen die Beiträge in diesem Falle bis auf wenige Ausnahmen gut zusammen.

Grundsätzlich geht um die Chance für unbekanntere Projekte oder für neue Formationen, sich zu zeigen und zu überzeugen. Keine Altstars, nichts tendiert Richtung Nummer sicher.

Vor diesem kommerziell risikoreichen Ansatz kann man nach wie vor den Hut ziehen, da muss einem auch nicht jeder Beitrag komplett das Hirn wegblasen.

Zu hören ist viele Elektronisches, mal EBM-mäßig direkt, teilweise überzeugend melodisch, dann stimmungsvoll ausgearbeitet oder Richtung Clubfloor lugend.

Da sollte man was finden, oder? Diverse Nummern bleiben tatsächlich gut hängen:

Direkt, straight und gekonnt auf die Mütze

Für den direkten Kontakt zum Hörer sorgen die Tracks von Equitant, Elite!, Bathead (zum Review seines Album hier) Pantser Fabriek und von den Altmark Electros.

Titel gekonnt-gradliniger Machart, die überzeugend Bewegung einfordern, griffig daherkommen und deren Bassläufe gerne länger im Ohr verweilen.

Besonders Nothing von den Newcomern Pantser Fabriek sollte angesichts der immanenten Power EBM-Fans diverser Generationen positiv aneinander geraten lassen.

Denn genau so energisch, treibend und ein bisschen mit der Attitüde Ihr könnt mich mal alle mal.. (Nothing makes me want to quit…) klingt gute EBM zum Austoben.

Das Ding fetzt: Basssequenzen, Kickrhythmik und Shouts am Anschlag, da hat sich für das niederländische Projekt der Auftritt beim diesjährigen FT 11 trotz Gluthitze mal richtig ausgezahlt.

Zwischen den Welten

Dabei vollzieht sich der Auftakt des Net.Ware Indepentrendent Samplers etwas subtiler: Dos Asmund feat. Tastenhauer bringen die Zusammenstellung mit düsteren und leicht verwaschen vorgetragenen Electropop-Klängen auf Kurs.

Durchaus stimmungsvoll und mit dosierter Eingängigkeit, die sich einer zu schnellen Erkenntnis angenehm entzieht, das Teil hört man besser mehrfach.

Dharmata 101 klingen vocalmäßig anschließend so, als ob sie Project Pitchfork Fans wären – und zwar zu deren besseren Zeiten. Und das setzen sie passend in Szene, zackige Sounds und eine doch recht abgefahrene Songidee bleiben schnell hängen. Nicht nur für „Pitchies“ interessant.

A:Fact und später Binary Divison bieten gute Electro-Clubmusik mit passenden Samples; glücklicherweise wird auf das allgegenwärtige Distortion-Genuschel verzichtet, dennoch existieren natürlich viele Projekte, die diese Art von Sounds nutzen.

Der Zugang zum diffusen GunMaker Beitrag misslingt hingegen des doch recht jauligen Charakters – das passiert, Anderen mag es zusagen.

Beiträge mit Perspektive

Drei Formationen mit sehr eigenem Sound sind abschließend hervorzuheben: Nemesis21 (Battleships) waren schon häufiger auf den Samplern des Labels vertreten und überzeugten mehrfach mit ihrem recht komplexen und bisweilen
FLA-nahen Sound.

Dieses mal kommt der Track mit New Beat Kick und Samples daher, die an Das Boot gemahnen. Alles eingepackt in einer sehr stimmungsvollen Soundumgebung und vorgetragen mit leicht verzerrter Stimme, welche im Refrain überraschend ins Schräge wechselt. Die Produktion noch etwas fetter und das Ganze wird noch eine Nummer besser.

Root4 (Speed It Up) bewegen sich zwischen EBM, Synthpop und Electro. Sie bündeln einen extrem eingängigen Songansatz mit kernigen Arrangements, der Gesang hat was von den alten Second Voice und die waren
bekanntermaßen ja ne Marke.

An ein, zwei Stellen wirkt die englische Aussprache noch etwas Akzent belastet, sonst ist das eine Topnummer, die schon ein bisschen hitmäßig herüberkommt, cool.

Den Abschluss absolvieren Finkseye – auch dieses Projekt fiel bereits mehrfach positiv auf. Das End Theme beendet das Ganze nicht nur, sondern markiert ein verspieltes, differenziertes und soundtrackartiges Highlight, das nicht nur Science Fiction Freaks begeistern dürfte.

Fazit: Eine weitere Chance für neue und etwas mehr im Hintergrund agierende Projekte. Passend zusammengestellt und mit einigen Highlights im Gepäck. Abgedeckt werden Ideen aus dem breiten Feld härterer, tanzbar akzentuierter und stimmungsvoller Elektronik.

Wertung: 7.5 von 10 Punkten (7.5/10)

Noisy Deafness – Silent Remembrance * just released

2015/10/16
Noisy Deafness - Silent Remembrance

Noisy Deafness – Silent Remembrance

http://electro-arc.jimdo.com/releases/noisy-deafness/silent-remembrance


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.453 Followern an

%d Bloggern gefällt das: